Die geplante Stadtautobahn L 404 n wird die Morper Straße und die Hagener Straße mit Lärm und Abgasen überziehen

Über die neue Rampenbrücke soll eine vierspurige Stadtautobahn gebaut werden. Sie ist Teil einer Gesamtstrecke von Unterbach/Vennhausen bis nach Flingern. Bis zu 50.000 Autos sollen tagsüber diese Strecke befahren. Ein "südlicher Arm" führt durch die Straße Im Brühl bis zur Morper Straße. Diese neue Stadtautobahn wird auch die Morper Straße und die Hagener Straße mit Lärm und Abgasen überziehen.

Im Nahbereich sehen die Maßnahmen folgendermaßen aus:

Wie bisher zweigt die Straße "Im Brühl" oben von der neuen Brücke ab, bleibt (zweispurig) jedoch auf dem Niveau der Bahntrasse und bleibt auch länger parallel dazu. Erst nach der Unterführung zum Kleingartengelände "Weidenau" fällt sie auf die Höhe der Morper Straße ab. Die alte Straße endet an dieser Stelle als Sackgasse. Die Neue weitet sich nach weiteren ca.100 Metern auf vier Spuren auf und löst sich etwa im Bereich des Getränketempels von der Bahntrasse, um dann in weitem Bogen auf die neue Unterführung zuzulaufen. In diesem Bogen mündet die Morper Straße ein, die an dieser Stelle dreispurig sein wird. Die neu zu bauende Unterführung liegt weiter nördlich und ersetzt die derzeitige zu schmale Unterführung. Nach der Unterführung wird die Straße wieder auf zwei Spuren eingezogen.

Dies alles hat erhebliche Folgen für die Anlieger im betroffenen Gebiet:

Weil der Platz für die im Bogen verlaufende Trasse gebraucht wird, würde die "kleine" Morper Straße, ab Hagenerstraße, abgetrennt und soll in Zukunft in eine so genannte Mischfläche verwandelt und an die Hagenerstraße angebunden werden. Das würde bedeuten, dass der gesamte Verkehr (auch Müllabfuhr, Versorgungsfahrzeuge u. ä.) ostwärts über die Wohnstraße "Hagenerstraße" und westwärts über die Wohnstraße der "Morper Straße" fährt. Diese Lösung ist, auch aufgrund der Parksituation in der Hagener Straße, nicht praktikabel.

Eine besondere Belastung kommt auf die Anwohner der Häuser Morper Straße Nr.66 und der Hagenerstraße Nr.58 bis 62 durch das Heranrücken der Straßentrasse an die Wohnbebauung zu. Der zu erwartenden Lärm durch das An- und Abfahren an den Ampeln im Kreuzungsbereich würde einen aktiven Lärmschutz erforderlich machen.

Alle diese Folgen sind auch unter dem Gesichtspunkt zu werten, dass das Verkehrsaufkommen durch die gesamte Baumaßnahme erheblich ansteigen wird.

Keine Autobahn durch Gerresheim - keine Lärm- und Abgaswolke über der Morper Straße und der Hagener Straße!

Gegen die neue Stadtautobahn hat sich eine Bürgerinitiative gebildet, in der auch Anwohner der Morper Straße und der Hagener Straße aktiv mitarbeiten.

Wir lehnen die neue Straße aus folgenden Gründen ab:

Anders als die Verwaltung der Stadt behauptet, ist der Bau der Stadtautobahn nicht die notwendige Voraussetzung dafür, dass die Lage rund um den S-Bahnhof verbessert wird. Wenn die Stadt gemeinsam mit der Glashütte an einem Strang zieht, kann das Bahnhofsumfeld schon bald aufgewertet und die Wohnsituation für alle Bewohner von Gerresheim-Süd entscheidend verbessert werden. Eine Abbindung der Heyestraße von der Rampenstraße "Im Brühl" am Bahnhof und die Verlegung der L 404 auf eine Parallelstraße über heutiges Glashüttengelände zur Torfbruchstraße hin schaffen die Möglichkeit, einen Fußgänger- und Radfahrertunnel zu bauen. Vor dem Bahnhof kann ein Platz mit Geschäften und Restaurants entstehen.

Bitte helfen Sie uns, die Stadtautobahn durch Gerresheim-Süd zu verhindern!

 
Home | Überblick | Aktuelles |Termine | Pläne | Bilder | Alternativen | Stellungnahmen | Hintergrund | Webradio | Links | Kontakt
Düsselaue | Im Brühl | Höherhofstraße | Gubener Straße | Morper Straße | Unterbacher See | Klima